14 natürliche wege zur steigerung der fruchtbarkeit

Fruchtbarkeitsprobleme betreffen bis zu 15% der Paare. Glücklicherweise gibt es einige natürliche Möglichkeiten, Ihre Fruchtbarkeit zu steigern und schneller schwanger zu werden. In der Tat können Änderungen der Ernährung und des Lebensstils dazu beitragen, die Fruchtbarkeit um bis zu 69% zu steigern. Hier sind 14 natürliche Wege, die Fruchtbarkeit zu steigern und schneller schwanger zu werden.

Essen Sie reich an Antioxidantien:

Antioxidantien wie Folsäure und Zink können die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen verbessern. Antioxidantien deaktivieren freie Radikale, die Spermien und Eier schädigen können.

Eine Studie mit jungen erwachsenen Männern zeigte, dass der tägliche Verzehr von 75 Gramm Antioxidans-reichen Nüssen die Spermienqualität verbesserte. Eine andere Studie, an der 60 Paare folgten, die sich einer In-vitro-Fertilisation unterzogen hatten, stellte fest, dass die Einnahme eines Antioxidationsmittels die Wahrscheinlichkeit der Empfängnis um 23% erhöhte.

Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Nüsse und Getreide sind reich an nützlichen Antioxidantien wie Vitamin C und E, Folsäure, Beta-Carotin und Lutein.

Genießen Sie ein reichhaltiges Frühstück:

Ein herzhaftes Frühstück kann Frauen mit Fruchtbarkeitsproblemen helfen. In dieser Hinsicht zeigte eine Studie, dass ein größeres Frühstück die hormonellen Wirkungen des PCOS (PCOS) verbessern könnte, was eine Hauptursache für Unfruchtbarkeit ist. Bei normalgewichtigen Frauen mit PCOS reduzierten die meisten beim Frühstück verbrauchten Kalorien die Insulinspiegel um 8% und die Testosteronspiegel um 50%. Hohe Konzentrationen des einen oder anderen können zur Unfruchtbarkeit beitragen. Außerdem ovulierten diese Frauen 30% mehr als Frauen mit einem kleineren Frühstück und einem größeren Abendessen, was auf eine verbesserte Fruchtbarkeit schließen lässt.

Vermeiden Sie Transfette:

Der tägliche Verzehr von gesunden Fetten ist wichtig für die Steigerung der Fruchtbarkeit. Im Gegensatz dazu sind Transfette aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die Insulinsensitivität mit einem erhöhten Risiko für ovulatorische Unfruchtbarkeit verbunden.

Transfette kommen häufig in hydrierten Pflanzenölen vor und in einigen Margarinen, frittierten Lebensmitteln, verarbeiteten Produkten und Backwaren.

Kohlenhydrate verringern:

Eine Diät mit wenig Kohlenhydraten wird generell für Frauen mit PCOS empfohlen. Low-Carb-Diäten können Ihnen dabei helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, den Insulinspiegel zu senken und den Fettabbau zu fördern, während Sie die regelmäßige Menstruation fördern. Eine große Beobachtungsstudie ergab, dass mit zunehmender Kohlenhydrataufnahme auch das Risiko für Unfruchtbarkeit zunahm. In der Studie hatten Frauen, die mehr Kohlenhydrate konsumierten, ein um 78% höheres Risiko für ovulatorische Sterilität als Frauen, die eine Diät mit niedrigem Kohlenhydratanteil hatten.

Essen Sie mehr Ballaststoffe:

Ballaststoffe helfen Ihrem Körper, überschüssige Hormone loszuwerden und halten die Blutzuckerkontrolle aufrecht. Beispiele für ballaststoffreiche Lebensmittel sind Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Bohnen.

Einige Fasertypen können helfen, überschüssiges Östrogen durch Bindung an den Darm zu beseitigen.

In einer Studie wurde festgestellt, dass der Konsum von 10 Gramm mehr Getreidefasern pro Tag mit einem um 44% niedrigeren Risiko für ovulatorische Unfruchtbarkeit bei Frauen über 32 Jahren einherging.

Essen Sie mehr pflanzliches Protein:

Der Ersatz einiger tierischer Proteine ​​(wie Fleisch, Fisch und Eier) durch pflanzliche Proteinquellen (wie Bohnen, Nüsse und Samen) ist mit einem geringeren Risiko für Unfruchtbarkeit verbunden.

Eine Studie zeigte, dass eine höhere Proteinzufuhr aus Fleisch mit einem um 32% höheren Risiko für die Entwicklung einer ovulatorischen Unfruchtbarkeit verbunden war. Eine andere Studie zeigte, dass, wenn 5% der Gesamtkalorien aus pflanzlichem Eiweiß statt aus tierischem Eiweiß stammten, das Risiko für ovulatorische Unfruchtbarkeit um mehr als 50% sank.

Versuchen Sie es mit einem Multivitamin:

Frauen, die Multivitamine einnehmen, haben möglicherweise weniger wahrscheinlich ovulatorische Unfruchtbarkeit. Es wird geschätzt, dass 20% der ovulatorischen Unfruchtbarkeit verhindert werden können, wenn Frauen 3 oder mehr Multivitamine pro Woche konsumieren.

Loading...

Darüber hinaus zeigte eine Studie, dass ein Nahrungsergänzungsmittel, bestehend aus Baum, grünem Tee, Vitamin E und Vitamin B6, die Wahrscheinlichkeit der Empfängnis verbessert. Nach einer dreimonatigen Supplementierung wurden 26% der Frauen schwanger, verglichen mit nur 10% derjenigen, die das Supplement nicht einnahmen.

Sei aktiv:

Bewegung hat viele gesundheitliche Vorteile, einschließlich erhöhter Fruchtbarkeit. In der Tat ist ein sitzender Lebensstil mit einem höheren Risiko für Unfruchtbarkeit verbunden. Eine Studie über den Gesundheitszustand von Krankenschwestern ergab, dass jede Bewegungsstunde pro Woche mit einem um 5% geringeren Unfruchtbarkeitsrisiko verbunden war.

Bei übergewichtigen Frauen wirkte sich eine moderate oder intensive körperliche Aktivität, die mit Gewichtsabnahme einherging, positiv auf die Fruchtbarkeit aus. Moderation ist jedoch der Schlüssel. Exzessives Training mit hoher Intensität wurde bei einigen Frauen mit einer verminderten Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht. Übermäßige Bewegung kann die Energiebilanz im Körper verändern und das Fortpflanzungssystem negativ beeinflussen.

Nehmen Sie sich Zeit zum Entspannen:

Mit zunehmendem Stressniveau nehmen die Chancen einer Schwangerschaft ab. Dies liegt wahrscheinlich an den hormonellen Veränderungen, die auftreten, wenn Sie sich gestresst fühlen. Wenn Sie einen stressigen Job haben und lange arbeiten, kann sich auch die Zeit für eine Schwangerschaft erhöhen.

In der Tat betreffen etwa 30% der Frauen, die Fruchtbarkeitskliniken besuchen, Stress, Angst und Depression.

Schneiden Sie das Koffein:

Koffein kann die Fruchtbarkeit von Frauen negativ beeinflussen. Eine Studie legt nahe, dass Frauen, die mehr als 500 mg Koffein pro Tag konsumieren, bis zu 9,5 Monate länger brauchen, um schwanger zu werden. Ebenso ist eine hohe Koffeinaufnahme vor der Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko für eine Fehlgeburt verbunden.

Kontrollieren Sie Ihr Gewicht:

Das Gewicht ist einer der einflussreichsten Faktoren für die Fruchtbarkeit. Untergewicht oder Übergewicht ist in der Tat mit einer erhöhten Unfruchtbarkeit verbunden. Eine umfangreiche Beobachtungsstudie legt nahe, dass in den Vereinigten Staaten 12% der ovulatorischen Unfruchtbarkeit auf Untergewicht zurückzuführen sind, während 25% auf Übergewicht zurückzuführen sind. Dies liegt daran, dass die in Ihrem Körper gespeicherte Fettmenge die Menstruationsfunktion beeinflusst. In der Tat haben übergewichtige oder untergewichtige Frauen längere Zyklen, was die Schwangerschaft schwieriger macht.

Steigern Sie Ihre Eisenaufnahme:

Der Konsum von Eisen- und Nicht-Häm-Eisensupplementen aus pflanzlichen Lebensmitteln kann das Risiko einer ovulatorischen Unfruchtbarkeit reduzieren. Eine Beobachtungsstudie mit 438 Frauen zeigte, dass die Einnahme von Eisensupplementen mit einem Risiko für ovulatorische Unfruchtbarkeit von 40% verbunden war.

Nicht-Häm-Eisen war auch mit einem verringerten Risiko für Unfruchtbarkeit verbunden. Häm-Eisen, das aus tierischen Quellen stammt, scheint die Fruchtbarkeit nicht zu beeinflussen. Es kann jedoch hilfreich sein, den Verbrauch eisenreicher Lebensmittel zu erhöhen. Quellen von Nicht-Häm-Eisen sind jedoch schwerer vom Körper zu absorbieren. Versuchen Sie daher, sie mit Nahrungsmitteln oder Getränken aufzunehmen, die reich an Vitamin C sind, um die Absorption zu erhöhen.

Vermeiden Sie Alkoholmissbrauch:

Alkoholkonsum kann sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken. Es ist jedoch schwierig zu wissen, wie viel Alkohol erforderlich ist, um diesen Effekt zu verursachen. Eine umfangreiche Beobachtungsstudie zeigte, dass das Trinken von mehr als 8 Getränken pro Woche mit einer längeren Schwangerschaft verbunden war.

Vermeiden Sie nicht gegorene Sojaprodukte:

Einige Quellen weisen darauf hin, dass in Soja gefundene Phytoöstrogene die Hormonspiegel beeinflussen und Fruchtbarkeitsprobleme verursachen können. Eine Tierstudie zeigte, dass bereits geringe Mengen an Sojaprodukten zu Veränderungen des Sexualverhaltens bei Männern führten. Allerdings haben sich nur wenige Studien auf die Auswirkungen von Soja auf den Menschen konzentriert, und es sind zusätzliche Nachweise erforderlich. Darüber hinaus sind diese negativen Auswirkungen im Allgemeinen mit nicht fermentierten Sojabohnen verbunden. Fermentiertes Soja gilt im Allgemeinen als unbedenklich.

Loading...

Quis autem vel eum iure reprehenderit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem?

Temporibus autem quibusdam et aut officiis debitis aut rerum necessitatibus saepe eveniet.

gesundheitsos © 2019

To Top